“Flucht” aus einem ganz anderen Blickwinkel

Christian Roden schloss sein Medizinstudium 1998 ab und machte anschließend eine Ausbildung zum Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin. Seit 2011 ist Christian Leiter des Departments für Palliativmedizin Krankenhaus BHS Ried im Innkreis und seit 2016 stellvertretender ärztlicher Direktor des Krankenhauses BHS Ried im Innkreis. Zusätzlich ist er Schriftführer der Arbeitsgruppe “Ethik in der Intensivmedizin”, Mitglied im Ethikbeirat der Vinzenzgruppe und Mitglied im Klinischen Ethikkomitee des Krankenhauses Ried im Innkreis.

Die Endlichkeit des Lebens bleibt trotz aller medizinischer Errungenschaften unumstößlich. Je früher und ehrlicher wir uns damit auseinandersetzen, desto stimmiger lässt sich dieser „Fluchtpunkt“  autonom mitgestalten. Das Thema Flucht aus Sicht eines Palliativmediziners zu beleuchten halte ich für spannend und auch zum Zuhören für herausfordernd. Als Arzt einer Palliativabteilung bin ich tagtäglich mit der Endlichkeit des Lebens und den Wünschen und Erwartungen von Menschen an der Schwelle zum Lebensende konfrontiert ist. Zu sich selber kommen, sein eigenes zu Hause finden ist vielleicht erst in dieser Lebenssituation möglich. Und diese Erkenntnis kann das Leben davor ungemein prägen.

 Und sein Talk?…Wir wissen nicht, wann wir dazu aufbrechen, vielleicht aufbrechen müssen gewollt- oder ungewollt. Manchmal auch lange ersehnt und erwartet…