Martin Kunze beschäftigt sich seit langem mit experimenteller Archäologie, dauerhaften Informationsaufzeichnung. Daher stellt er Fragen an die Zukunft. Aber nicht, wie wir die Zukunft sehen, sondern wie die Zukunft uns sehen wird. Angesichts der ausufernden Datenflut und deren Konsequenzen könnte es sein, dass die Zukunft gar kein Bild mehr von uns haben wird – oder ein völlig verzerrtes. Martin Kunze gründete MOM- Memory of Mankind.

Und sein Talk? …Die Geschichten unsere Zeit dauerhaft festgehalten, um die Wurzeln unserer Enkelkinder aufzubewahren – und um fernen Nachfahren von uns zu erzählen…