Der größte Beitrag kommt von den Unauffälligsten
Menschen wandern seit Jahrtausenden über Kontinente, zwischen Ländern und in die Städte. Und mit jeder Bewegung wurde und wird Energie verbraucht – für die Muskel, für die Zugtiere, für die Motorisierung. Energiespeicher die es uns erlauben, diese Energie dezentral zu nutzen, werden vom Menschen seit Jahrhunderten perfektioniert und deren Produktion technologisiert. Doch woher kommt diese Energie? Fossile Brennstoffe, Lebensmittel, Holz – alles speist sich aus der Kraft der Sonne und wird durch grüne Organismen in nutzbare Biomasse transformiert. Die unauffälligsten unter ihnen – die einzelligen Algen – leisten dabei den größten Beitrag. Bislang kaum wirtschaftlich genutzt, waren sie Ausgangsmaterial für fossile Brennstoffe, sind Grundstein in der Nahrungsmittelkette in aquatischen Systemen und auch Ursache für den Sauerstoff in der Erdatmosphäre. Diese Alleskönner haben bislang unbemerkt das Leben der Menschen maßgeblich beeinflusst, und können uns im nächsten Jahrtausend helfen, neue Planten zu besiedeln oder Leben in ariden Regionen der Erde zu ermöglichen. Der Vortrag gibt Einblick in die ‚Green [r]Evolution 2.0‘.